Marian Drew: Inheritance

2 Dec - 19 Dec 2015

Marian Drew photographs dead Australian wildlife; victims of roads, pets, power-lines and farming. By drawing heavily on the lighting and compositional techniques of the Masters of Northern European Still Life painting, Marian is able to add significant weight to these poetic reflections on mortality and the impact of urban development. Presented for the first time outside of Australia, these aspects are foregrounded: the German context highlighting the interplay between contemporary Australian photography and European art-historical reference.

These photographs present the wildlife with an incredible level of sensitivity and reverence. The resulting works ache for the loss of the individual animal and support new broader ideological frameworks, that are less anthropocentric – calling for environmental responsibility in the face of rapid urban expansion.

Vergänglichkeit, Tod und Materialität prägen die Stillleben Marian Drews. Die Künstlerin fotografiert tote Tiere, die Opfer von Straßen, Haustieren, Stromleitungen oder der Landwirtschaft wurden, um die Einflüsse des urbanen Wandel auf die Umwelt darzustellen. Durch die klassisch komponierten Stillleben, die durch bestimmte Techniken zu leuchten scheinen, fand Drew eine ästhetische Lösung die leblosen Körper darzustellen.

Jedoch haucht sie ihren Werken ihren persönlichen Stil ein, indem sie den Pinsel durch die Kamera und europäische durch die ihr heimischen, australischen Tiere austauscht. Damit geht sie die Frage ein, dass alte philosophische und historische Diskurse immer noch unser heutiges Leben prägen. -zu schaffen und neue ideologische, weniger anthropozentrische Sichtweisen zu unterstützen.

Please send enquiries to Michael Reid Berlin Gallery Manager, Toby Meagher on tobymeagher@michaelreid.com.au